Entgiftung


Anhäufung von Toxinen

Das Bindegewebe ist Ansatzpunkt vieler Regulations-Verfahren. Eine Störung dieser Prozesse kann zu einer Ansammlung von Toxinen (Giftstoffe) im Bindegewebe führen. Wenn akute und chronische Erkrankungen durch diese angehäuften Toxine regulatorisch blockiert sind, stellen Nosoden häufig das entscheidende Durchbruchs-Therapeutikum dar. Die Wirkungsweise von Nosoden besteht darin, den Körper zur Absonderung der Toxine aus den intrazellulären Lagerstätten anzuregen, welche der zugeführten Nosode ähneln. Diese Wirkungsweise ist für das Breitband-Nosodenpräparat metabiarex®N seit langem bekannt und geschätzt.


Die vier Erbnosoden

Als besondere konstitutionelle Nosoden liegen uns die Erbnosoden vor: Sie lehnen sich an Hahnemanns Grundübel (die Miasmen) Psora, Sykosis und Syphilis an. Auch Tuberkulinum zählt zu den Erbnosoden. Hahnemann war seinerzeit enttäuscht darüber, dass bestimmte Krankheiten durch seine homöopathische Behandlung nur scheinbar ausheilten oder sich nur vorübergehend besserten. Durch diese Misserfolge drängte sich ihm der Gedanke auf, es mit einem „tief liegenden Ur-Übel” zu tun zu haben. Chronische Krankheiten können nach dieser Sicht nicht nur erworben, sondern auch von den Vorfahren ererbt worden sein. Eine entsprechende Disposition kann folglich auch durch Krankheiten der Vorfahren bedingt sein. Da nahezu jeder Mensch mit einem der Miasmen behaftet ist, erscheint eine Nosodenkombination häufig sinnvoll. Zudem können die Erbnosoden auch mit anderen Nosoden oder homöopathischen Mitteln kombiniert werden, um ein breiteres Wirkungsspektrum und eine größere Effizienz zu erzielen, wie es bei metabiarex®N der Fall ist.

Weiterführende Informationen: Was sind Nosoden?


Entgiftung und Drainage

Werden die im extrazellulären Fluss befindlichen Toxine nicht in absehbarer Zeit aus dem Körper ausgeschieden, wandern sie wieder in die Zellen zurück. Diesen Effekt nennt man ein „toxisches Pingpong“. Aus eigener Kraft ist der Körper nur bedingt in der Lage, die Toxine in kurzer Zeit auszuschwemmen. Eine ausleitende Therapie ist daher untrennbar mit der Entgiftung verbunden.

 

Auf dem Gebiet der Drainagemittel hat sich die Komplexhomöopathie als effektiv erwiesen. Kombinationen, die das Leber-Galle-System (metaheptachol®N), die Bauchspeicheldrüse (metaharonga®) und die Niere (metasolitharis)  in ihrer absondernden Funktion fördern, haben sich bewährt. Eine einseitige Ausleitung sollte vermieden werden, weil das entsprechende Organsystem überlastet werden könnte. Es liegt nahe, jeweils ein Organ im periodischen Wechsel therapeutisch anzusprechen, zumal durch dieses Vorgehen das Ausscheiden der lipophilen, wasserunlöslichen (hauptsächlich über das Leber-Galle-System und das Pankreas) als auch der wasserlöslichen Toxine (überwiegend über die Nieren) gefördert wird. Nach Beseitigung dieser Schlüsseltoxine ist meist auch die Therapieblockade aufgehoben und die Ansprechbarkeit auf Therapeutika wieder hergestellt.


Entgiftung nach Plan

Wir haben in Zusammenarbeit mit Therapeuten einen gut zu führenden Entgiftungskalender für Patienten erstellt. Darin wird die Notwendigkeit einer begleitenden Drainagetherapie erklärt und die jeweilige Tagesdosierung von Entgiftungs- und Drainagemitteln bis zum nächsten Kontrolltermin eingetragen. 

 

Fragen Sie Ihren Arzt oder Heilpraktiker nach der meta Fackler Entgiftungskur. Der kann Ihnen am besten sagen, ob eine Entgiftung bei Ihnen sinnvoll sein kann.


Bindegewebs-Detox

Bindegewebsdetox

Informationen zum Thema Bindegewebs-Detox finden Sie hier!


Pflichtangaben

metabiarex®N Mischung. Anwendungsgebiete: Registriertes homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation. metabiarex®N Mischung enthält 14,3 Vol.-% Alkohol. (01/15)

 

metaharonga® Mischung. Anwendungsgebiete: Registriertes homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation. metaharonga® Mischung enthält 51,5 Vol.-% Alkohol. (05/14)

 

metaheptachol®N Mischung. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Chronische Störungen des Leber-Galle-Systems. Hinweis: Bei anhaltenden, unklaren oder neu auftretenden Oberbauchbeschwerden sowie bei Gallensteinleiden und bei Gelbsucht sollte ein Arzt aufgesucht werden. metaheptachol®N Mischung enthält 34 Vol.-% Alkohol. (01/15)

 

metasolitharis Mischung. Anwendungsgebiete: Registriertes homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation. metasolitharis Mischung enthält 22,8 Vol.-% Alkohol. (12/13)

 

metatendolor Mischung. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Rheumatismus. Hinweis: Bei akuten Zuständen, die z. B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärmung von Gelenken einhergehen, sowie andauernden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden. metatendolor Mischung enthält 51 Vol.-% Alkohol.  (10/15)

 

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt  oder Apotheker. meta Fackler Arzneimittel GmbH, Philipp-Reis-Str. 3, D-31832 Springe.